Mittwoch, 26. Oktober 2016

Angela Merkel, die Blockflöte und die Junge Union

Wie wir alle in den letzten Tagen vernommen haben, ruft uns die Bundeskanzlerin zur Rettung des christlichen Abendlandes durch vermehrtes Singen von Weinachtsliedern und Gebrauch der Blockflöte auf. Eines vorweg: Ich bin ein großer Freund des deutschen Volksliedes und natürlich auch der Blockflöte. Die Äußerungen der Kanzlerin braucht man nicht weiter zu kommentieren. Derarter Quark ist einer Akademikerin in diesem Amte nicht würdig. 
Vielleicht sollte die Kanzlerin mit der Rettung des christlichen Abendlandes mal bei ihrer eigenen Partei anfangen. Wie von mehreren Augenzeugen berichtet wurde, haben sich ihre Sprößlinge von der Jungen Union bei der Sonntag-Vorabendmesse anläßlich ihres Deutschlandtages im Paderborner Dom gehörig danebenbenommen. Unter anderem haben da "Kommunikanten" an der Kommunionbank gestanden, die offensichtlich nicht wußten, was sie dort vorne eigentlich sollten und wegen ihres Benehmens vom Kommunionspender übergangen werden mußten. Offensichtlich haben die Mitglieder der Jugendorganisation ausgerechnet einer (angeblich) christlichen Partei nämlich so viel Ahnung vom Christentum wie die Kuh vom Sonntage.
Zurück zur Blockflöte: Wer hat denn die Volkslieder aus unseren Schulen verbannt? Warum wird an den Schulen keine Blockflöte mehr gebraucht? Warum kann kein Lehrer mehr Geige spielen, um seine Schüler zu begleiten? 
Frau Merkel, das waren Politiker, auch der CDU, die die deutsche Volkskultur aus unseren Schulen verbannt haben, vergessen Sie das nicht! Wenn ich mit anhören muß, welchen Blödsinn heutige Kindergartenkinder und Schüler in ihren Einrichtungen "singen", sträuben sich nicht nur mir die Nackenhaare. 
Erst das christliche Abendland über Jahrzehnte hinweg untergehen lassen und es dann mit der Blockflöte retten wollen, ich fasse es nicht!

Aber man soll ja nicht nur nörgeln. Für alle, die entgegen aller Hoffnung das deutsche Volksgut und das christliche Abendland (auch) auf diese Weise retten wollen, gibt es hier ein kleines, einfaches Weihnachtslied, das auch für Anfänger nicht zu schwer sein dürfte. Text und Melodie sind im Hochstift Paderborn mündlich seit dem frühen 19. Jahrhundert überliefert, Urheberrechte stehen nicht im Wege, und bis Weihnachten dürfte es dann fertig eingeübt sein!


Kommentare:

  1. Danke für den Beitrag. Bin ganz Ihrer Meinung.
    Ich dachte nur, im Paderborner Land wäre noch C in der DU drin. Das war wohl ein Trugschluß!

    AntwortenLöschen
  2. Auch hier ist die CDU leider nur noch bestenfalls "hellgrau". Von "schwarz" kann schon lange keine Rede mehr sein. In meiner Heimatgemeinde betreibt man z.B. derzeit die Einrichtung eines "Friedwaldes" - auf Antrag der Mehrheitsfraktion im Rat, sprich der CDU. Und das ist noch ein harmloses Beispiel...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ihr habt doch gar nicht wo viele Nicht-Katholiken, daß sich so ein Friedwald lohnen würde. – oder?
      Und nach der neuesten Instruktion wissen wir ja, das eine Bestattung im Friedwald für Katholiken verboten ist.

      Löschen
  3. Es gibt noch eine andere Bedeutung des Begriffs Blockflöte. Ich gehe davon aus, daß diese der gelernte FDJ-Sekretäring Angela Merkel bekannt ist und es sich hier um eine klassische Freud'sche Fehlleistung unserer Staatratsvorsitzenden gehandelt hat.

    AntwortenLöschen