Freitag, 29. Juli 2016

Libori-Vesper 1957

Eine wunderschöne Tonaufnahme der Libori-Vesper von 1957, unterlegt mit historischen Liboribildern, findet sich bei Youtube.

Donnerstag, 28. Juli 2016

Fange nie elektrisch an...

...was man auch mechanisch kann!

Da ist sie wieder, die Prüfung aller Elektrogeräte, der dienstlichen wie der privaten (geduldeten). Es muß schließlich alles sicher sein in der Behörde. Damit das auch gewährleistet ist, haben sie extra eine Fachfirma damit beauftragt.
Nachdem die Prüfgruppe aus 3 Personen alle PC's in meinem "Dienstreich" überprüft hat, fällt ihr Blick auf ein weiteres Gerät, das unter eine Gummihülle auf dem Schranke zu schlummern scheint.
"Du, die müssen wir auch noch prüfen."
"Jau, ich hol' sie mal runter."
Zum Vorschein kam  unter meinem unverhohlenem Grinsen dies:


Auf das Gebrummel, das hätte ich ja gleich sagen können, habe ich nur geantwortet:

"Man hat mich ja nicht gefragt..." 

Übrigens: "Sie" funktioniert einwandfrei, und ich würde sie niemals hergeben!


Dienstag, 26. Juli 2016

Islamisten ermorden französichen Priester

Erschütternde Nachrichten dringen aus Frankreich zu uns:
Hier und hier gibt es nähere Meldungen. 

Wie lange wollen wir eigentlich noch glauben, ein säkularisiertes Europa könne sich auf Dauer gegen die pestilenzartige Ausbreitung eines brutalen und vor nichts zurückschreckenden Islam schützen? 
Eine ähnliche Naivität hätte Europa beinahe schon 1570 und 1683 in die Gewalt des Halbmondes gebracht. Es dürfte nur eine Frage der Zeit sein, bis auch in Deutschland Gotteshäuser durch islamistische Greueltaten entweiht werden. Ich glaube, daß wir in einigen Jahren reuevoll in Richtung Polen, Ungarn und Tschechien schauen werden. Diese Länder scheinen mir eine Gefahr erkannt zu haben, die das restliche Europa aus (bewußt) falsch verstandenem Humanismus nicht erkennen will, und sie handeln dementsprechend. 
Beten wir für die Opfer.

Mutter Anna





Dienstag, 19. Juli 2016

Paderborn: Libori 2016

Das Fest unseres Diözesanpatrons naht mit Riesenschritten!


Samstag, 23. Juli 2015, Hoher Dom:
15.00 Uhr Erhebung der Reliquien des Hl. Liborius, anschließend Pontifikalvesper.

Folgende Messfeiern werden während der Liborioctav in der außerordentlichen Form des römischen Ritus gefeiert:

Sonntag, 24. Juli 2016, 18.00 Uhr
Kapuzinerkirche St. Franziskus Seraphicus (Bildungshaus "Liborianum", An den Kapuzinern 5-7),
150 Meter Fußweg vom Dom:
levitiertes Festhochamt zum Liborifest

Die hl. Messe um 11.00 Uhr in der Gaukirche entfällt.

Mittwoch, 27. Juli 2016, 18.30 Uhr
Hoher Dom, Pfarrwinkel (rechts Querschiff):
Hochamt im a.o. Ritus als Votivamt zu Ehren des Hl. Liborius

Sonntag, 31. Juli 2016, 11.00 Uhr
Gaukirche St. Ulrich (am Domplatz):
Hochamt im a.o. Ritus


Hilfreiche Links:

Liborilieder

Liborius Messformular lateinisch/deutsch (vetus ordo)

Das restliche Liboriprogramm und noch viel mehr kann man auf der Seite des Erzbistums einsehen.

Folgende Gottesdienste werden direkt im Internet über www.domradio.de sowie über www.katholisch.de in Bild und Ton übertragen.

Darüber hinaus kann man über die Fernsehsender EWTN (Satellit Astra, Frequenz 12460 MHz) und bibeltv (Satellit Astra, Frequenz 12552 MHz, Kabel) ebenfalls zuschauen.

Samstag, 23.Juli 2016, 15 Uhr
Eröffnung der Libori-Woche. Pontifikalvesper und Erhebung der Reliquien des heiligen Liborius mit Libori-Tusch.

Sonntag, 24. Juli 2016, 9 Uhr
Hochfest des heiligen Liborius. Pontifikalamt mit S. E. Erzbischof Hans-Josef Becker und Prozession durch die Stadt Paderborn mit dem Reliquienschrein.

Dienstag, 26. Juli 2016, 11 Uhr
Pontifikalamt zum Libori-Fest mit dem Landvolke.

Dienstag, 26. Juli 2016, 17 Uhr
Schlußfeier des Libori-Triduums. Prozession mit dem Libori-Schrein über großen und kleinen Domplatz, Beisetzung der Reliquien in der Krypta des Hohen Domes.

Und hier noch einige Bilder vom alten Libori-Festaltar, wie er bis 1978 im Dom aufgebaut wurde. Der dazugehörige riesige Baldachin, der vom Gewölbe herabhing, verbrannte im Feuersturm des Jahres 1945. Die großen allegorischen Eckfiguren wurden schon seit 1931 nicht mehr aufgebaut, als der Festaltar vom Langhaus in den Vorchor heraufgerückt wurde. Das Mausoleum Liborianum fiel der Domrenovierung und ihren Umbauten zum Opfer, im Diözesanmuseum kann es in der Schatzkammer bewundert werden. Das tröstet freilich wenig. Wer die vergangene Pracht noch erleben durfte, wird mir zustimmen:

Wir wollen den Festaltar zurückhaben! 



Dienstag, 5. Juli 2016

Libori-Faltblatt

Das Libori-Fest naht. Das zugehörige kirchliche Programmheft ist in diesem Jahr nicht so toll ausgefallen, um es einmal vorsichtig zu sagen. 
Dafür hat die Stadt Paderborn ein recht gutes Faltblatt herausgegeben. Blättert einmal auf die Seite vier vor...
Ja, da hat man doch tatsächlich ein Bild des Libori-Festaltares hereingestellt, wie wir ihn bis zur letzten großen Domrenovierung kannten. Seit über 30 Jahren müssen nun schon große (und ja auch sehr schöne) Blumengestecke darüber hinwegtrösten, daß er ein trauriges Dasein in der Schatzkammer des Diözesanmuseums führt.
Ich spreche sicher vielen alten Paderbornern aus der Seele, wenn ich auch in diesem Jahre wiederhole:
Stellt ihn wieder auf, noch besser: zelebriert an ihm!