Mittwoch, 4. November 2015

Requiem für alle Armen Seelen

Paderborn, Krypta des Hohen Domes:
Heute um 18.30 Uhr Requiem für alle Armen Seelen in der außerordentlichen Form des römischen Ritus. 






1. Tag des Zornes Schreckensstunde, flammend sinkt die Welt zugrunde *
nach Sybill und Davids Munde.
2. Welch ein Grau‘n wird sein und Beben, wird der Richter niederschweben,
strenge Rechnung zu erheben.
3. Die Posau’n im Wundertone * ruft die Toten jeder Zone *
Aus dem Grab herauf zum Throne.
4. Schaudernd sehen Tod und Leben * sich die Kreatur erheben,
Antwort im Gericht zu geben.
5. Und alsbald wird aufgeschlagen * jenes Buch, wo eingetragen *
Steh’n des Weltgerichtes Klagen.
6. Sitzt der Richter dann und richtet, wird, was dunkel ist, gelichtet,
keine Schuld bleibt ungeschlichtet.
7. Weh, was wird‘ ich Armer sagen, wen um Schutz zu bitten wagen,
da Gerechte selber zagen?
8. König schrecklicher Gewalten, frei ist deiner Gnade Schalten:
Huldvoll wolle mich erhalten!
9. Jesu, uns zum Heil erkoren, denk, für mich wardst du geboren,
laß mich einst nicht geh’n verloren.
10. Hast gesucht mich unter Plagen, bist ans Kreuz für mich geschlagen,
nicht umsonst sei dies getragen!
11. Strenger Richter, laß mich finden * hier Verzeihung meiner Sünden,
eh dein Tag sie wird ergründen!
12. Seufzend steh‘ ich schuldbefangen, Scham bedecket meine Wangen;
Gott, laß Gnade mich erlangen!
13. Du, der einst vergab Marien, der dem Schächer noch verziehen,
Hoffnung hast auch mir verliehen.
14. Zwar nicht würdig ist mein Flehen, doch laß mich Erbarmen sehen,
ew’gem Feuer mich entgehen.
15. Unter deinen treuen Knechten, abgesondert von den Schlechten,
laß mich steh’n zu deiner Rechten.
16. Stürzet dein gerecht‘ Verdammen * die Verworf’nen in die Flammen,
ruf mit Sel’gen mich zusammen.
17. Tiefgebeugt ich zu dir schreie, ganz das Herz zerknirscht von Reue:
sel’ges Ende mir verleihe!
18. Tag der Thränen, Tag der Wehen! Wann der Mensch hervor wird gehen *
Aus dem Staub und Rechnung stehen.
19. Herr, verschone! Gott, verzeihe! Milder Jesu, Herrscher du,
gib den Toten ew’ge Ruh, Amen.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen