Donnerstag, 25. Dezember 2014

Gesegnete Weihnachten!

1. O Gottes eingeborner Sohn, als Mensch uns heut geboren, 
Du stiegst herab von Deinem Thron, zu retten, was verloren.
Du kamst voll göttlich großer Huld, zu sühnen unsre Sündenschuld,
o, welche Lieb und Gnade!

2. Du steigst herab auf den Altar als Mittler für uns Sünder, 
bringst selber Dich zum Opfer dar zum Heil der Menschenkinder.
Wie soll ich danken, Herr, dafür? Sie mich zu Füßen liegen Dir;
nimm mich zum Opfer wieder!

T: Sursum Corda 1874
W: ebdt, nach P. Sohren 1668


Montag, 22. Dezember 2014

Weihnachtsmessen in Paderborn

Herzliche Einladung zu den Hl. Messen in der außerordentlichen Form des römischen Ritus während der Weihnachtszeit in Paderborn:

Hoher Dom: jeweils um 18.30 Uhr in der Krypta
Gaukirche St. Ulrich am Domplatz: jeweils 11.00 Uhr 

Nachtrag: Jürgen wies gerade darauf hin: 
Am 24.12. ist um 7.30 Uhr noch  eine Hl. Messe zum Vigiltag von Weihnachten im Hohen Dom (Wahrscheinlich Marien- oder Josephskapelle, einfach mal schauen, wo das Gitter geöffnet ist!)



Do, 25.12. 
Gaukirche
Heiliges Weihnachtsfest,  I. Klasse.
Fr,  26.12. 
Gaukirche
Hl. Erzmärtyrer Stephanus,  II. Klasse.
So, 28.12. 
Gaukirche
Sonntag in der Weihnachtsoctav, II. Klasse.
Do, 01.01. 
Gaukirche
Fest der Beschneidung des Herrn 
(Octavtag von Weihnachten), I. Klasse.
So, 04.01. 
Gaukirche
Fest des heiligsten Namens Jesu, II. Klasse.
Mi, 07.01. 
Domkrypta
Vom Tage, IV. Klasse,  
So, 11.01. 
Gaukirche
Fest der Hl. Familie,  II. Klasse.
Mi, 14.01.
Domkrypta
Hl. Hilarius, Bischof u. Kirchenlehrer,  III. Klasse
So, 18.01. 
Gaukirche
2. Sonntag nach Erscheinung,  II. Klasse.
Mi, 21.01.
Domkrypta
Hl. Agnes,  III. Klasse
So, 25.01.
Gaukirche
3. Sonntag nach Erscheinung,  II. Klasse.
Mi, 28.01.
Domkrypta
Hl. Petrus Nolascus,  III. Klasse
So, 01.02.
Gaukirche
4. Sonntag nach Erscheinung,  II. Klasse.

Fest des Hl. Apostels Thomas

Da habe ich doch glatt gestern das Fest des Hl. Apostels Thomas* vergessen. Irgendwie ist es im Adventssonntag völlig aufgegangen. Damit er auch noch zu seinem Recht kommt, soll hier wenigstens ein schönes Bild folgen: 



* In diesem Blog gilt wie immer der alte Festkalender!

Kurz vor Weihnachten folgt heute das finale Aufgebot himmlischer und irdischer Spendensammler:







Dienstag, 16. Dezember 2014

Nickende Himmelsboten

Auch himmlische Wesen bedanken sich eifrig:




Sonntag, 14. Dezember 2014

Standardmodell...

...aber trotzdem schön:


Freitag, 12. Dezember 2014

Weitersammeln...

kein Problem, hier mal eines der selteneren Modelle:



Mittwoch, 10. Dezember 2014

Es wird weiter genickt!

Hier sind die nächsten zwei:



Dienstag, 9. Dezember 2014

Eifrige Spendensammler

Und hier kommen die nächsten eifrigen Sammler. Der obere ist recht praktisch, wenn man gerade keinen Ministranten zur Hand hat, der den Klingelbeutel bedienen kann!







Montag, 8. Dezember 2014

Mariä Empfängnis

1. Reinste Jungfrau von uns Sündern, von uns armen Erdenkindern, nimm der Ehrfurcht Opfer an, laß uns Dir lobpreisend nah’n!
2. Unbefleckte, ewig Reine, heil’ge, wie der Heil’gen keine: wer ist Dir an Würde gleich, wer so huld- und gnadenreich?
3. Rein und makellos empfangen, nährtest Du nur das Verlangen, sündenfrei in Heiligkeit Gott zu dienen allezeit.
4. Heiligste der Erdentöchter, alle gläubigen Geschlechter preisen Dich mit frommem Sinn als des Himmels Königin!
5. Gottes reine Engelchöre nennen Dich der Menschheit Ehre, rühmen laut und hocherfreut Deines Herzens Reinigkeit.
6. Hoch hat dich der Herr dort oben in der Sel’gen Reich erhoben; wie einst Deiner Tugend Glanz, strahlet nun Dein Siegeskranz.

7. Mutter, unbefleckte, Milde, hilf, daß wir nach Deinem Bilde heilig leben in der Zeit, selig in der Ewigkeit!

Textfassung: Sursum Corda, Ausgabe 1874.

Weihnachten zum ersten

Neulich, im Hohen Dom. Ein Ministrant kommt aus der Sakristei und wird von einer Familie erspäht, die gerade mit ihrem vielleicht 7jährigen Sohn aus dem rechten Querschiff (Pfarrwinkel) kommt. Höflich fragt der Vater den Ministranten, wann denn die Krippe aufgebaut würde. Dieser antwortet, daß das zu Weihnachten gemacht würde, nun sei ja erst einmal Advent. "Ach, so", sagt der Vater mit leichter Enttäuschung in der Stimme, "wir dachten nur, weil ja der Weihnachtsmarkt auch schon ist..."
Seufz...

Freitag, 5. Dezember 2014

Nickfiguren 2

Und hier sammelt der nächste im Auftrage des Hl. Antonius:

Donnerstag, 4. Dezember 2014

Nickende Spendensammelfiguren

Meine Vorliebe für sich artige bedankende Spendensammelfiguren ist ja hinlänglich bekannt. Modernistische Reformpädagogische Kreise in unserer Kirche verunglimpfen sie zumeist als "Nickneger" und wollen sie seit Jahrzehnten aus unseren Kirchen verbannen, was ihnen aber nicht recht gelang. Mittlerweile feiern solche Figuren fröhliche Urständ. Ich werde von jetzt ab täglich eine solche Fiugr hier einstellen, um einmal die Vielfalt dieser eifrigen Sammlerschar aufzuzeigen. Es sind bei weitem nicht nur Afrikaner, die da eine milde Gabe erbitten.
Den Anfang macht heute die private Spendensammeldose von H.H. Pater Anselm Grün aus Münsterschwarzach:


Mittwoch, 3. Dezember 2014

3. Dezember: Hl Franziskus Xaverius

Heute ist das Fest des Hl. Franziscus Xaverius, Apostel Indiens und Japans.

Zum Hl. Franziscus Xaverius
1. Wir fallen Dir zu Füßen, Xaveri, Wundermann!
Demütig wir Dich grüßen, um Hilf‘ dich rufen an.
Dein Herz woll‘ zu uns lenken in diesem Jammertal,
und unser jetzt gedenken im hohen Himmelssaal.

2. Gott hat Dich vorbereitet, zu mehren seine Ehr‘;
Nach Indien Dich geleitet, zu künden Christi Lehr‘:
Die Kreuzfah’n vorzutragen der blinden Heidenschaft,
der neuen Welt zu sagen des Namens Jesu Kraft.

3. So wardst Du auserkoren zu vieler Seelen Heil,
auf daß sie, sonst verloren, am Himmel nehmen teil.
Wie viele Du getaufet mit Deiner Wunderhand
und von der Höll erkaufet, ist Gott allein bekannt.

4. O starker Held im Glauben, in Lehr‘ und Wundertat,
hilf, daß kein Feind mög rauben uns Jesu Christi Gnad.
Auf daß wir Christum ehren in aller Pein und Not
und seinen Ruhm vermehren im Leben und im Tod.

5. Hilf, daß sich auch bekehre, was noch im Irrtum ist,
all Ketzerei aufhöre, samt falscher Schlangenlist.
Daß alle, aufgenommen zum wahren Glaubenslicht,
mit uns in Frieden kommen vor Gottes Angesicht!

Textfassung: Sursum Corda, Ausgabe 1874, Nr. 304
Mel: GL 706, „Wir beten an und loben…“

Für alle, die nicht aus der Erzdiözese Paderborn kommen: Die Melodie des Liedes "Wir weih'n der Erde Gaben..." (Gl 187) paßt ebenfalls!

Dienstag, 2. Dezember 2014

Schmalspurtumba

Kein Platz für ein levitiertes Requiem? Chroraum viel zu klein? Altar ist zu klein geraten? Absolution an der Tumba aus Raumgründen nicht möglich?
Alles nur Ausflüchte! Es muß nicht unbedingt wie hier zugehen, wenngleich das natürlich der Idealfall ist.

Die Engländer haben den Beweis angetreten!

Hier gibt es die übrigen Bilder zu sehen.