Dienstag, 6. Mai 2014

Maria Maienkönigin!


Nun ist der Mai schon ein paar Tage alt, da wird es Zeit für das passende Festlied! Da es im neuen Gotteslob nun zwar "drin" ist, aber nur die Strophen 1+2 den originalen, altvertrauten Liedtext bieten, folgt hier nun das ganze Lied in der kurzstrophigen Fassung. Da es mehrere Melodien gibt, werden oft auch 2 Strophen zusammengefaßt. Hier also die originale Paderborner Version des Liedes von Joseph Mohr:



1. Maria, Maienkönigin, Dich will der Mai begrüßen.
O segne seinen Anbegin (ihn mit holdem Sinn) und uns zu Deinen Füßen.

2. Maria, dir befehlen wir, was grünt und blüht auf Erden:
O lass es eine Himmelszier in Gottes Garten werden.

3. Behüte uns mit treuem Fleiß, o Königin der Frauen,
die Herzensblüten lilienweiss auf grünen Maiesauen.

4. Vor allem sind's der Blümlein drei, die laß kein Sturm entlauben:
Die Hoffnung grün und sorgenfrei, die Liebe und den Glauben.

5. Laß Himmelsblumen um und um in aller Herzen sprossen,
und mache sie zum Heiligtum, drin sich der Mai erschlossen.

6. Die Seelen kalt und glaubensarm, die mit Verzweiflung ringen,
o mach sie hell und liebewarm, damit sie freudig singen.

7. O laß sie gleich der Nachtigall im Liede sich erschwingen
und mit der Freude hellstem Schall Dir Maienlieder singen.

8. Zu dir sich wenden froh empor, wie Blumen zu der Sonne,
und preisen mit dem Engelchor dich einst in ew'ger Wonne!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen