Mittwoch, 13. Februar 2013

Paderborn: Karnevalisten schänden Heiligen Liborius

Über einhundert Jahre stand er, jedem Paderborner wohlvertraut, am Kamp und zierte den dortigen Kump: Der Heilige Liborius, Patron von Stadt und Bistum. Selbst englische Terrorbomber konnten ihm nichts anhaben. Inmitten einer total zerstörten Umgebung stand sein Bild unversehrt. 
Was Krieg und Bomben nicht schafften, haben jetzt die Paderborner Narren vollbracht. 
Seit einigen Jahren muß man auch in Paderborn einen Karnevalsumzug haben, weil man es anderen, viel kleineren Orten, die so etwas schon immer hatten, ja gleichtun will. Man täte besser daran, sich auf die durchaus reichhaltigen Karnevaltraditionen unseres Hochstiftes zu besinnen und artgerecht zu feiern. 
Die Karnevalsumzüge sind landauf-landab leider oftmals zu Orgien alkoholisierter Massen geworden, deren Sauf- und Feiergewohnheiten zu beschreiben der Anstand verbietet.
Beim Paderborner Karnevalszug am letzten Sonntag hat nun eine Horde betrunkener, als Ärzte verkleider Subjekte auf dem Liborikump getanzt und der Statue des Heiligen die halbe Hand abgebrochen sowie den Hirtenstab entwendet. Hunderte Menschen sahen zu und schritten nicht ein. Erst einige Zeit später konnte die Polizei die Hand und den Bischofstab den Händen dieser Vandalen entreißen und die juristische Verfolgung einleiten. Jetzt werden Zeugen für den Tathergang gesucht. 
Ich bin sehr gespannt, ob sich da jemand meldet. 
Nein, diese Art Karneval brauchen wir nicht. Ich feiere selbst an den Fastnachtstagen, aber die Zustände, die derzeit in Ostwestfalen herrschen, haben mit dem Karneval unserer Väter nichts mehr zu tun!

Kommentare:

  1. Leider braucht man zu solchen Geschichten nicht einmal notwendig Karneval. In der Freiburger Innenstadt steht ein Brunnen mit einer Immakulata auf der Brunnensäule. Eine Zeit lang hatte es sich geradezu zum "Spaß" des tumben Partyvolks entwickelt, auf die Säule zu klettern und den Lilienstab Unserer Lieben Frau zu entwenden. Immerhin hatten einige in der Nähe ansässige Geschäfte mehrfach durch Spenden dafür gesorgt, daß er ersetzt und der entstandene Schaden an der Statue wieder behoben wurde. Muß mal wieder vorbeischauen, wie jetzt der Stand ist ...

    AntwortenLöschen