Freitag, 30. November 2012

Kloster Gehrden

Schaut man sich einmal an, was aus den unzähligen Stiften, Klöstern etc. wurde, die sich geld- und besitzhungrige deutsche Fürsten 1803/10 mit einem mehr als fadenscheinigen Gesetz "unter den Nagel gerissen" haben, so fällt eines auf: eine alte Volksweisheit hat sich in den meisten Fällen bewahrheitet:
"Unrecht Gut gedeihet nicht, kommt an den dritten Erben nicht!"
Das zu Unrecht konfiszierte Kirchengut brachte landauf, landab niemand so rechtes Glück. 
So ging auch das ehrwürdige Benediktinerinnenkloster Gehrden im Hochstift Paderborn durch die Hände vieler Besitzer.
Nunmehr ist es wieder zwangsversteigert worden:
http://www.westfalen-blatt.de/nachricht/2012-11-16-schloss-gehrden-ist-kein-schnaeppchen/705/
Nach dem Konkurs einer katholischen Familienbildungsstätte vor einigen Jahren beherbergt das Kloster nunmehr ein Hotel:
http://www.schloss-gehrden.de/willkommen.html?&L=0
Nur nebenbei bemerkt:
Wenn man sich über die Jahre so angeschaut hat, was für ein Bildungsprogramm die Bildungsstätte hatte, ist die gastronomische Nutzung vielleicht sogar die bessere...
Zum Kloster gehört eine sehr schöne romanische Kirche, die heute der Pfarrgemeinde gehört und auch als Pfarrkirche der Minderstadt Gehrden dient.
Einige Bilder finden sich hier:
http://klosterlandschaft-owl.de/klosterinformationen/gehrden

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen