Dienstag, 3. Juli 2012

Moslems an katholischen Schulen


Am 19. Juni begab sich Bischof Dominique Lebrun (54) von Saint Etienne bei  Lyon zur Eröffnung einer neuen Moschee. Das schrieb die Webseite "riposte-catholique.fr". In seiner Ansprache erwähnte der Bischof, daß an mehreren katholischen Schulen bereits bis zu achtzig Prozent der Kinder Moslems seien. Wie seine Exzellenz weiter ausführte, trage das zum Frieden und zum gegenseitigen Verständnis bei... Diese 80% Moslems beten bestimmt täglich das Vater unser, das Ave Maria und studieren die Hl Schrift. Mittags essen bestimmt alle Schweinefleisch. Es wird wohl auch nicht lange dauern, bis seine Exzellenz einen Imam als Geheimsekretär beschäftigen wird. 
Noch eine Facette:
70% der 1167 Inhaftierten in der Berliner Jugendarrestanstalt Lichtenrade sind Moslems… aus diesem Grunde wird dort kein Schweinefleisch mehr serviert. Man serviert dort doch nicht etwa das teure Rindfleisch? Ich sage jetzt lieber nicht, was ich denke, aber wird nicht immer von Ernährungswissenschaftlern fleischlose Kost propagiert?
Genug der Polemik, vielleicht sehe ich einmal wieder viel zu schwarz.
Die Folgen der staatlichen Religionsfreiheit, die ja auf dem letzten Konzil auch von der Hl. Kirche zur Doktrin erhoben wurde, bekommt das ehemals christliche Abendland allerdings schon jetzt mehr als deutlich zu spüren.
 
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen