Donnerstag, 19. Januar 2012

Winterliche Kleidungsfragen


Es läßt sich ja nicht immer vermeiden, auch bei kaltem und schlechtem Wetter die Kirche zwecks Ausübung (volks-)liturgischer Verrichtungen zu verlassen. Gerade in unseren Breitengraden kann die Kombination Hemd-Hose-Talar(-ersatz)-Chorrock dann dazu führen, daß man erbärmlich friert und sich vielleicht auch noch die obligatorische Erkältung "holt". Also zieht man sich etwas wärmendes an. Logisch.
Immer öfter beobachtet man allerdings die obige Kleider"ordnung". Bei aller Liebe zur Gesunderhaltung: das geht garnicht und unter überhaupt keinen Umständen! "Zu unserer Zeit" war das ganz einfach: Man zog sich möglichst dicke "Klamotten" und dazu noch einen ordentlichen Pullover an. Über den so ausstaffierten "Teddybären-XXL" kamen dann Talar und Chorhemd. Fertig. So eingepackt, ließ sich auch eine Beerdigung bei tollster Winterkälte mit Prozession zum Friedhof problemlos überstehen.
Merke also: Zivilkleidung gehört unter die Chorkleidung, niemals darüber!
"Univil" ist nicht nur bei der Bundeswehr verpönt...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen