Montag, 20. Februar 2017

Volksliturgische Betriebsunfälle

Eines vorweg: Volksliturgie und ihre Bräuche stehen bei mir sehr hoch im Kurs, das nur vorweg. Gewisse Sicherheitsstandards können allerdings auch auf diesem Gebiete der Frömmigkeit hilfreich sein... Angeregt durch einen Fund des Kreuzknappen, habe ich hier einmal einige geistliche Unglücksfälle zusammengestellt:

Amputierte Hand.

VDE-Vorschriften nicht beachtet. 

Befestigungsmängel mit Dachschaden

Gleichgewichtsstörungen I

Gleichgewichtsstörungen mit Dachschaden

Befestigungsmängel mit Kopfamputation

Lehrfilm der Berufsgenossenschaft I

Lehrfilm der geistlichen Berufsgenossenschaft II


Lehrfilm der geistlichen Berufsgenossenschaft III

Da lobe ich mir denn doch unsere vergleichsweise unfallsicheren Kreuztrachten!

Donnerstag, 2. Februar 2017

2. Februar: Mariä Reinigung (Lichtmeß)

Da das Fest in den Pastoralen Räumlichkeiten der Diözese oft nicht oder nur in einer liturgisch unerträglichen Sparvariante zu unmöglichen Uhrzeiten gefeiert wird, sei heute auf die Hohe Domkirche verwiesen:
18.00 Uhr Pontifikalamt mit Weihbischof König.  
Am kommenden Sonntag ist die äußere Feier des Festes Mariä Lichtmeß in Paderborn:
10.00 Uhr im Hohen Dom (neuer Ritus),

11.00 Uhr in der Kapuzinerkirche im Liborianum (alter Ritus):
Vor dem Hochamt Beichtgelegenheit, anschließend Kerzenweihe, Lichterprozession und Festhochamt
Nach dem Hochamt wird noch einmal der Blasiussegen erteilt.




1. Maria ging geschwind * mit ihrem lieben Kind; sie ging von Betlehem * zur Stadt Jerusalem * und trug zum Tempel ein * das zarte Jesulein.
2. Sie opfert diesen Hort * nach des Gesetzes Wort. Sie gab das Kindlein dar, von Täublein auch ein Paar, und löset ab mit Geld * den Herren aller Welt.
3. Sankt Simeon, der Greis, kam auf des Herrn Geheiß. Er nahm mit großer Lust * das Kind an seine Brust, davon sein Herz aufsprang, und er vor Freuden sang.
4. Auch kam Sankt Anna hin, die fromme Seherin. Auf tat sie ihren Mund und macht das Kindlein kund. Sie lobt das Kindlein sehr, und sagte, wer es wär.
5. O Kind, o Gottes Sohn, wie froh ist Simeon. Wie froh Sankt Anna ist, daß Du gekommen bist! Ach, komm und mach also * von Herzen alle froh!
Text:  Friedrich Spee von Langenfeld, 1623
Mel.: Maria ging hinaus... 
Sursum Corda, Ausg. 1948, Nr. 161
 

Freitag, 27. Januar 2017

27. Januar: Kaisers Geburtstag

* 27. Januar 1859    + 4.Juni 1941

Donnerstag, 5. Januar 2017

Erscheinung des Herrn, Hl. Drei Könige und die Sternsinger

Der Dreikönigstag naht und damit auch die Sternsinger. Ein löblicher Brauch. Auch in diesem Jahr werden sie wieder "C + M + B an die Türstürze der Häuser schreiben. 
Und auch in diesem Jahre (wie könnte es anders sein?) wird von offizieller kirchlicher Seite über die Bedeutung dieser Worte Blech geredet. Man schaue sich dazu im verlinkten Artikel (der sonst garnicht schlecht ist) den Punkt zwei einmal an. 
Ob man will oder nicht, die Buchstaben stehen für Kaspar, Melchior und Balthasar. 
Dort gibt es Weihetexte für das Dreikönigswasser, die Kreide der Sternsinger, und auch über die Dreikönigszettel. Letzteres empfinde ich als schöne Ergänzung, die ruhig eine etwas weitere Verbreitung finden dürfte!
Ganz schlimm sind Aufkleber. Moderne Haustüren sind leider oft aus einem Material, daß sich mit Kreide nur schlecht beschriften läßt. Dazu gibt es passende, mit Kreide leicht beschreibbare, graue Selbstklebestreifen im Kirchenbedarfshandel zu kaufen. Eine gute Lösung. Geradezu dumm und das Brauchtum pervertierend ist es aber, gleich Klebestreifen anzubringen, auf denen der Segensspruch schon fertig aufgedruckt ist. Aber sicher wird irgendein selbsternannter Liturgiemacher auch längst ein Weihegebet für bedruckte Klebestreifchen erfunden haben...


Hier noch ein hübsches Beispiel für einen Dreikönigszettel, Quelle: Wikipedia-Artilel. 



Montag, 2. Januar 2017

Montag, 26. Dezember 2016

Nickfiguren

Meine Vorliebe für nickende Spendensammelfiguren ist ja bekannt. Ich bin immer wieder erstaunt, wie groß auch hier die "Modellpalette" ist. Hier also, wie in jedem Jahr, weitere eifrige Sammler:








Anatomieprofessoren bitte wegschauen... Etwas mehr Mühe sollte man sich bei der bildhauerischen Ausarbeitung schon geben.


Eine Ordensschwester (Hl. Theresia vom Kinde Jesu?) als Begleitfigur ist eines der selteneren Motive.



Freitag, 23. Dezember 2016

Gesegnete Weihnachten!

Allen treuen Lesern meines zumeist ja doch etwas armseligen Geschreibsels wünsche ich von hier aus ein gesegnetes und friedvolles Weihnachtsfest!