Mittwoch, 23. Mai 2018

Lyrisches

Unseren Politikern zur Erinnerung:

Noch sitzt Ihr da oben, Ihr feigen Gestalten,
Vom Feinde bezahlt, dem Volke zum Spott.
Doch einst wird wieder Gerechtigkeit walten,
dann richtet das Volk. Dann Gnade Euch Gott!

(Theodor Körner)

Mittwoch, 16. Mai 2018

16. Mai: Hl. Johannes von Nepomuk

Zum heutigen Fest habe ich wieder einmal in meiner Bilderkiste gekramt!



Mittwoch, 4. April 2018

Ostervigil im alten Ritus

In diesem Jahr durfte die Ostervigil "ad experimentum" in einigen Gemeinden wieder in der alten Form gefeiert werden, die ja bereits unter Papst Pius XII abgeschafft worden war.
Meine Ansicht: Wunderschön!

Hier geht es zum Film.


Osterkerzenunfall

Liturgie: Entweder man kann es...
...oder man kann es nicht.

Hier sieht man mehr.

Dienstag, 3. April 2018

Liturgieterror im PV Dunkelwald I

Palmsonntag 2018 im Pastoralverbund Dunkelwald*, irgendwo in den Weiten des Hochstiftes P. im Westfälischen gelegen. Diverse in Sachen Brauchtumspflege gänzlich unerfahrene Mütter nebst zweier ausgebildeter Theologinnen mit abgeschlossenem Studium haben die Kinder wieder einmal artfremde "Palmstöcke" basteln lassen. Im Dorfe Glasheim kam der Pfarrer zur Palmsonntagsmesse. Es entstand das übliche neo-liturgische Theater: "...jetzt wedeln wir mal alle mit unseren schönen Palmstöcken", "stellt Euch mal alle mit den Palmstöcken um den Altar", "wir fassen uns jetzt alle bei der Hand, weil Jesus unser Vater ist", "wir bleiben angefaßt", etc. etc. etc.
Das es natürlich auch einen Friedensgruß gab, der beinahe die Länge der Opfermesse erreicht hätte, versteht sich von selbst. Dem Organisten hatte man die falsche Nummer des Festliedes "Singt dem König Freudenpsalmen" aufgeschrieben. Es findet sich nämlich im neuen Gesangbuch mit der kurkölnischen Weise, weshalb es im Anhang für die Erzdiözese Paderborn noch einmal mit der hierzulande üblichen Melodie abgedruckt ist. Aber das braucht man als Pfarrer ja mal wieder nicht zu wissen. Wenn dann allerdings der Organist anmerkt "ja, das hat er aber so aufgeschrieben, dann muß ich das auch so spielen" und damit jedwedes Mitdenken ebenfalls einstellt, muß man sich nicht wundern, wenn niemand mitsingt und die Leute verärgert sind.
"Der Knaller" aber kam vor dem letzten Segen:
Der Herr Pfarrer guckte die in der zweiten Bank sitzende Pfarrsekretärin an und fragte: "Sagen Sie mal, Frau Sowieso, haben wir eigentlich die Palmzweige geweiht?" Antwort: "Nein, Herr Pastor!". Daraufhin der Herr Pfarrer ganz forsch: "Ach, dann brauchen wir das jetzt auch nicht mehr zu machen."
Am Küster lag es nicht, Weihwasser war reichlich vorhanden...
Im Radio gab es vor Jahren Satiremeldungden, die immer mit folgender Bemerkung begannen:

"Herzlich willkommen im  Land der Bekloppten und Bescheuerten."
Ich hätte nie gedacht, daß man diesen vulgären Satz auch einmal auf Teile unserer heiligen Kirche anwenden müßte. 

*alle hier auftauchenden Namen sind verändert...

Montag, 26. März 2018

Muslimischer Terror im Krankenhaus

In Österreich bestimmen jetzt schon vollverschleierte Moslem-Frauen, wer sich wann und wo im Krankenhaus aufhalten darf. Das alles wird auch noch von den Klinikleitungen toleriert.
Man lese selbst.

Dienstag, 27. Februar 2018

Karwochenliturgie im alten Ritus erlaubt

Manchmal weiß man wirklich nicht, wie man die Vorgänge in Rom einordnen soll oder darf. Einmal macht der Heilige Vater aus seiner tiefen Abneigung gegen den alten römischen Ritus kein Geheimnis, ein anderes Mal wird "von Rom" (was immer man darunter zu verstehen hat) erlaubt, die Karwochenliturgie in der alten römischen Form zu feiern, wie sie bis 1951 bzw. 1956 Gültigkeit hatte. Das ist sehr begrüßenswert, wird doch die Reform der Karwoche von den meisten Liturgihistorikern als sehr "verunglückt" betrachtet, sieht man einmal von der Verlegung der Ostervigil auf den Abend einmal ab.
Einen kurzen Bericht zur Wiedererlaubnis gibt es auf dem Blog "Beobachtungen aus demExil".
Bei Wikipedia findet man eine kurze Übersicht über die verunglückten "Reformen" der 1950iger Jahre.