Donnerstag, 16. November 2017

Angelius-Gebet

Die alte Steigerungsform von "schwarz", nämlich "Schwarz - Münster - Paderborn" scheint auch nicht mehr zu stimmen. Das Neuheidentum wuchert auch im Hochstift und seiner Hauptstadt immer schlimmer. 
Da haben nun das Westfälische Volksblatt und die Werbegemeinschaft Paderborn als Zeitungsbeilage ein Hochglanzheft "Weihnachten in Paderborn" mit allerlei Reklame und mehr oder weniger nützlichen Artikelchen herausgebracht. Ein Terminkalender für den Weihnachtsmarkt und alle sonstigen adventlichen "vorweihnachtlichen" Veranstaltungen ist auch dabei. An jedem Samstag im Advent ist dort folgende Veranstaltung eingetragen:

"12.00 Uhr: Angelius-Gebet im Dom, anschließend Angelius-Matinee."

Den hiesigen Journalisten sei angeraten, sich mal ein Büchlein zu kaufen:


P.S. Auch neuere Ausgaben gleichen Inhaltes sind in den hiesigen Buchhandlungen erhältlich.

Freitag, 10. November 2017

Gesundheitstip des Tages

"Wann jey mohern krank weert, chohet oppe Breuers liggen, nit op Vincenz!" Für alle Nichtwestfalen: "Wenn Ihr morgen krank werdet, geht auffe Brüders liegen*, nicht auf Vincenz!"

Wohlgemeinter Warnhinweis eines leicht besorgten Arbeitskollegen, dem zu Ohren gekommen war, daß die Mitarbeiter des St. Vincenz-Krankenhauses am heutigen Abend ihre jährliche Betriebsfeier haben. Er befürchtete wohl die Wirkungen des Restalkoholes während der Tagesschicht und empfahl daher das Krankenhaus der Barmherzigen Brüder...

------------
* Paderborner hochdeutsche Sondergrammatik für "legt Euch auf die Brüder"

Montag, 6. November 2017

Bombenstimmung...

... Karlsruhe. Aber lest selbst, hier gibt es die ganze Geschichte. 
Ich sags ja immer: Leute, pflanzt altbewährtes Gemüse. Die Verwechslungsgefahr einer Kartoffel mit einer Eierhandgranate dürfte eher gering sein.
In diesem Sinne: eine gute Woche allen Lesern!

Dienstag, 24. Oktober 2017

25. Oktober: Rückführung der Reliquien des Hl. Liborius

Morgen ist das Fest der Rückführung der Reliquien des Hl. Liborius.
Um 18.30 Uhr ist im Pfarrwinkel (rechtes Querhaus) des Hohen Domes in Paderborn Festhochamt in der außerordentlichen Form.
Hier die Übersetzung der Meßtexte, die teilweise Paderborner Eigengut sind:



25. Oktober:  Fest der Rückführung der Reliquien des Hl. Liborius

Bekennermesse Statuit mit den Gebeten
aus der Messe vom Feste des Hl. Liborius.

Introitus (Eccl. 45,30)
Der Herr hat ihm anvertraut den Bund des Friedens und machte ihn zum Fürsten. Die Würde des Priestertums soll ihm verbleiben in Ewigkeit. (Ps. 1131,1): Gedenke Davids, Herr, und all seiner Frömmigkeit. Ehre sei…

Tagesgebet
Allmächtiger, ewiger Gott, Du hast Deine Kirche in dem Bekenntnisse Deines heiligen Namens gefestigt:  Gewähre, wir bitten dich, daß sie, die alljährlich das Fest Deines heiligen Bekenners und Bischofs Liborius feiert, auf seine Fürbitte bei Dir von allem Widrigen befreit werde. Durch unsern Herrn Jesus Christus, Deinen Sohn…

Epistel  (Eccl. 44,16-27 und 45,3 – 20)

Siehe, der große Priester, der in seinen Tagen Gott gefielund gerecht erfunden ward;
Er trat zur Zeit des Zornes als Mittler der Versöhnung auf. Keiner fand sich, der so wie er das Gesetz des Höchsten hielt.Deshalb machte ihn der Herr, wie er geschoren,zum Stammvater seines Volkes. Den Segen aller Völker gab er ihm und bestätigteseinen Bund über dessen Haupt. Er zeichnete ihn aus durch seine Segnungen und bewahrte ihm seine Barmherzigkeit; Gnade fand er in den Augen des Herrn. Vor dem Angesicht der Könige verherrlichte er ihn und gab ihm die Krone der Herrlichkeit. Er schloß mit ihm einen ewigen Bund, gab ihm das Hohepriestertum und beglückte ihn mit Ehren. Sein Priester sollte er sein und seinen Namen preisenund ihm darbringen ein würdiges Rauchopfer zu lieblichem Wohlgeruche.
 


Graduale (Eccl. 44,16 und 20)
Siehe, der große Priester, der in seinen Tagen Gott gefiel. Keiner ward gefunden, der so wie er das Gesetz des Höchsten hielt.
Alleluja, alleluja. (Ps. 109,4): Du bist Priester in Ewigkeit nach der Ordnung des Melchisedech.  Alleluja.

Evangelium (Matthäus 25,14 – 23)
In jener Zeit sprach Jesus zu seinen Jüngern dieses Gleichnis: Es ist wie mit einem Mann, der auf Reisen ging: Er rief seine Diener und vertraute ihnen sein Vermögen an. Dem einen gab er fünf Talente Silbergeld, einem anderen zwei, wieder einem anderen eines, jedem nach seinen Fähigkeiten. Dann reiste er ab. Sofort begann der Diener, der fünf Talente erhalten hatte, mit ihnen zu wirtschaften, und er gewann noch fünf dazu. Ebenso gewann der, der zwei erhalten hatte, noch zwei dazu. Der aber, der das eine Talent erhalten hatte, ging und grub ein Loch in die Erde und versteckte das Geld seines Herrn. Nach langer Zeit kehrte der Herr zurück, von den Dienern Rechenschaft zu verlangen. Da kam der, der die fünf Talente erhalten hatte, brachte fünf weitere und sagte: Herr, fünf Talente hast du mir gegeben; sieh her, ich habe noch fünf dazu gewonnen. Sein Herr sagte zu ihm: Wohlan, du guter und getreuer Knecht: weil du über weniges getreu gewesen, so will ich dich über vieles setzen. Geh ein in die Freude deines Herrn! Dann kam der Diener, der zwei Talente erhalten hatte, und sagte: Herr, du hast mir zwei Talente gegeben; sieh her, ich habe noch zwei dazu gewonnen. Sein Herr sagte zu ihm: Wohlan, du guter und getreuer Knecht: weil du über Weniges getreu gewesen, so will ich dich über Vieles setzen. Geh ein in die Freude deines Herrn!



Offertorium (Ps. 88,21 – 22)
Ich habe David mir zum Knecht erkoren, mit meinem heiligen Öle ihn gesalbt. Meine Hand wird ihm behilflich sein und mein Arm ihn stützen.

Stillgebet
Versöhnt, o Herr, durch die heiligen Gaben, schau herab auf Dein Volk: das zum Gedächtnis Deines heiligen Bekenners und Bischofs Liborius dargebrachte Opfer erhebe uns zu den himmlischen Geheimnissen. Durch unsern Herrn Jesus Christus…

Communio (Lucas 12,42)
Ein getreuer und kluger Knecht! Der Herr hat ihn über sein Gesinde gesetzt, daß er ihnen den Unterhalt gebe zur rechten Zeit.

Schlußgebet
Gewähre uns, wir bitten Dich, allmächtiger Gott, in Deiner unaussprechlichen Güte, daß wir, geborgen unter dem Schutze Deines heiligen Bekenners und Bischofs Liborius, mit ihm uns freuen dürfen in der Gemeinschaft Deiner Heiligen. Durch unsern Herrn Jesus Christus…

 


Mittwoch, 11. Oktober 2017

Freßgelage im Paderborner Dom

Es war ja nicht anders zu erwarten. Der lobenswerte Brauch der Armenspeisung wird von den heutigen "Kirchenvertretern" nur  zu gern und publikumswirksam in diverse Kirchen verlegt. Nun ist auch der Paderborner Dom an der Reihe. Was soll das? Da werden medienreißerisch einmal bedürftige Menschen abgefüttert und dürfen sich dabei auch noch von der Lokalpresse ablichten lassen. Wem hilft und dient das? Ganz einfach: es dient der Selbstinszenierung diverser Domherren, Pfarrer und anderer "Entscheidungsträger" in den jeweiligen Kirchen. Sie stellen sich auf Kosten der Not anderer Menschen selbst dar und mißbrauchen für ihre Barmherzigkeitsinszenierung dazu die geweihten Mauern des Gotteshauses. Pfui. Und wenn der Bettelsack an der Wand verzweifeln würde, wie der Westfale sagt: zu diesem "Gastmahl" bekämen mich keine zehn Pferde hin.
Sehr schöne Gedanken zu dieser Problematik auch aus theologischer Sicht findet man übrigens
hier bei Laurentius Rhenanius in seinem Blog, so daß ich mir weitere Ergüsse zu dem Thema hier sparen kann.

Mittwoch, 20. September 2017

Sägende Nonne

Liest hier irgendein Waldarbeiter oder Haumeister mit, der der Klosterschwester im unten verlinkten Film vielleicht etwas behilflich sein kann? Nicht nur ihre Säge ist stumpf. Man kann nicht hinschauen, sie beschäftigt garantiert mehr als einen Schutzengel...

Hier sägt die Ehrwürdige Schwester